Orange Days 2020: Präsidentin des Plauener Frauenclubs von Soroptimist International mahnt zur Wachsamkeit

Unter dem Motto "Orange the World – Stand up for Women" startet heute, am Internationalen Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen, die weltweite Kampagne Orange Days – 16 Tage im Zeichen der nachhaltigen Verwirklichung der Grundrechte von Frauen

Plauen – Orange the World – Stand up for Women: Unter diesem Motto starten heute, am Internationalen Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen, die Orange Days. Die weltweite Kampagne wurde 1991 vom Women’s Global Leadership Institute ins Leben gerufen und macht 16 Tage lang auf die Benachteiligung von Frauen und geschlechtsspezifische Formen von Gewalt aufmerksam. Die nachhaltige Verwirklichung der Grundrechte von Frauen steht dabei im Fokus. "Die Dauer von 16 Tagen ist kein Zufall: Die Orange Days enden am 10. Dezember, dem Internationalen Tag der Menschenrechte", erläutert Plauens SI- Präsidentin Kathrin Beier. Das weltweite Netzwerk berufstätigen Frauen Soroptimist International Deutschland (SID) beteiligt sich auch in diesem Jahr mit vielfältigen Aktionen sowohl online in den Sozialen Medien als auch bundesweit offline durch die regionalen Clubs.
Gerade 2020, in Zeiten von Corona sei es wichtig, auf das Thema aufmerksam zu machen. Durch Isolation kommen betroffene Frauen in diesen Zeiten oft kaum noch aus der häuslichen Gewalt heraus. "Es ist wichtig, dass wir wachsam sind! Jede Nachbarin! Jeder Nachbar! Jedes Familienmitglied und jede/r sonst, der Auffälligkeiten bei gedehmütigten und geschlagenen Frauen entdeckt", so Beier.
Studien ergeben, dass etwa jede dritte Frau während ihres Lebens Opfer von körperlicher und/oder sexueller Gewalt wird. Die Corona-Pandemie und ihre Auswirkungen haben weltweit zu einem weiteren Anstieg geführt. Berufliche und daraus resultierende soziale Probleme innerhalb der Familien oder die phasenweisen Ausgangsbeschränkungen sind nur zwei der Gründe.
„Wir haben große Sorgen, dass Millionen von Frauen und Mädchen unbemerkt erhebliches physisches und psychisches Leid erfahren“, warnt auch Dr. Renate Tewaag, Ärztin und Präsidentin von Soroptimist International Deutschland. Als gesamte Gesellschaft müsse man die Orange Days deshalb nutzen, um auf die geschlechtsspezifische Gewalt gegen Frauen, auch in den digitalen Medien, wo ein sprunghafter Anstieg zu verzeichnen ist, aufmerksam zu machen. „Die Pandemie wirkt in dieser Hinsicht wie ein Brandbeschleuniger“, so Tewaag.
„Wir müssen für diese Problematik sensibilisieren. Zudem brauchen Betroffene ausreichend Unterstützungsangebote und dürfen nicht stigmatisiert werden", mahnt die Plauener SI-Präsidrntin Kathrin Beier Dazu gehöre ein offener und mutiger Umgang mit Gewalterfahrungen. „Und den erreichen wir nur, wenn wir uns als Gesellschaft der Tragweite bewusst sind“, so Tewaag weiter. Über eine eigene Social-Media-Kampagne während der Orange Days arbeitet SID daran, die Auswirkungen von Gewalt gegenüber Frauen möglichst vielen Menschen zugänglich zu machen. Zudem sorgen zahlreiche Kampagnen für Aufmerksamkeit in den deutschen Innenstädten. So leuchtet in Plauen Partnerstadt Hof das Institut für Informationssysteme der Hochschule Hof ab heute 16 Tage lang orange. In anderen deutschen Städten werden Statuen verhüllt. Bei den vielfältigen Aktionen in Deutschland ist immer eines immer im Fokus: Orange the World – Stand up for Women. Aus diesem Grund wünscht sich die Plauener Präsidentin von Soroptimist International, dass auch Plauen in den kommenden 16 Tagen so orange wie nur möglich leuchtet. "Setzen wir ein Zeichen! Plauenerinnen tragt orange!" Ob als Schal, als Jacke als Mantel, als Tasche. Auch orange Dekoartikel in Schaufenstern wären ein schönes Zeichen. "Lasst uns zusammenstehen! Gemäß dem Motto: Stand up for women! Orange the days! Gewalt gegen Frauen - NO! Frauen gegen Gewalt - Yes!"

Soroptimist International (SI) ist eine der weltweit größten Service-Organisationen berufstätiger Frauen mit gesellschaftspolitischem Engagement. In Deutschland zählt die Organisation aktuell über 6.700 Mitglieder in 223 regionalen Clubs. Im Club Plauen/Vogtland engagieren sich 20 Frauen.
Das Netzwerk hat es sich zum Ziel gesetzt, die Gleichstellung der Frauen in rechtlicher, sozialer und beruflicher Hinsicht zu erlangen und setzt sich für einen höheren Anteil an Frauen in Führungspositionen, für die Verhinderung jeglicher Gewalt gegen Frauen und Mädchen und für den ungehinderten Zugang zu Bildung und Ausbildung für Frauen und Mädchen ein.

Pressemitteilungen

Hofer und Plauener Serviceclubs erinnern gemeinsam an die Wende

Plauen und Hof hatten im Wendeherbst 1989 eine deutschlandweit einmalige Bedeutung. Dies haben die beiden Clubs Hof/Saale und Plauen/Vogtland von Soroptimist International, einer weltweiten Frauenorganisation, zum Anlass genommen, für das erste Oktoberwochenende 2019 gemeinsam eine Veranstaltungsreihe zum Thema „30 Jahre friedliche Revolution“ zu organisieren. Vom 4.-6. Oktober finden dabei Ausstellungen, Vorträge, Führungen und Zeitzeugengespräche in beiden Städten statt. 100 Frauen aus ganz Deutschland, Ungarn und Finnland kommen dafür in die Region, um sich gemeinsam mit den Soroptimistinnen vor Ort an die Ereignisse zu erinnern. Gefördert wird die Veranstaltungsreihe von der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED Diktatur.

Ein Teil der Veranstaltungen ist auch öffentlich zugänglich. So finden am 5. Oktober zwischen 14 und 17 Uhr in der Hochschule für den öffentlichen Dienst in Hof Gesprächsrunden mit Zeitzeugen statt. Dabei steht das Thema Freiheit im Mittelpunkt, so wie einst bei der 1. friedlichen Massendemonstration auf deutschem Boden am 7.10.1989 in Plauen und den folgenden in Plauen sowie Leipzig. In mehreren Themengruppen wird diskutiert über „Kunst und Freiheit“, „Wege in die Freiheit“, „Zug in die Freiheit“, „Ankunft in der Freiheit“, „Lebenswege in der Freiheit“ sowie die „Grenzen der Freiheit“. Anmeldungen für diese Themengruppengespräche mit Zeitzeugen werden noch unter SI-grenzoeffnung[at]gmx.de entgegen genommen. Der Eintritt, bei dem Kaffee und Kuchen inklusive sind, kostet 6 Euro.

Einige wenige Plätze für Interessierte sind auch noch am Sonntag für die Plauener Stadtführungen zum Thema  „Auf den Spuren der Friedlichen Revolution“ verfügbar. Treffpunkt dazu ist 11 Uhr an der Touristinformation Plauen.
Ab 14.30 Uhr möchte Historiker Gerd Naumann im Vogtlandkonservatorium „Clara Wieck“ der Frage auf den Grund gehen: „Warum gerade Plauen“. Mit weiteren Zeitzeugen werden er und Gerold Kny an die turbulente Zeit vor 30 Jahren erinnern. Anmeldungen zu diesen beiden Veranstaltungen in Plauen werden noch entgegen genommen.
Außerdem wird am Festwochenende der Plauener und Hofer Soroptimistinnen im Königssaal des Hofer Bahnhofes der Ankunft der Prager Züge im Oktober 1989 mit Flüchtlingen aus der DDR gedacht. In Mödlareuth erfahren die Gäste, wie es einst war, im geteilten Dorf zu leben und sehen, welche menschenverachtenden Grenzanlagen die DDR im Laufe vieler Jahre erbaut hatte. Der Sächsische Ausbildungs- und Erprobungskanal Plauen unter Leitung von André Zühlke dokumentiert das Veranstaltungswochenende in Zusammenarbeit mit den SI- Frauen. Das Drehbuch ist schon geschrieben.
Unterstützt wurden die Plauener und Hofer Soroptimistinnen für ihr Erinnerungswochenende zudem vom Soroptimist Club Corvinus in Budapest. Junge ungarische Künstler aus der Kunstschule Szolnok beschäftigten sich seit Anfang des Jahres mit dem Thema Mauer. Unter Anleitung eines bekannten ungarischen Regisseurs entstanden etwa 30 Bilder, die kommendes Wochenende versteigert werden sollen. Zudem freuen sich die Soroptimistinnen, ihre umfangreiche Veranstaltungsreihe am Sonntag, 6. Oktober, in der Plauener Johanniskirche beim vom Lions Club Plauen initiierten Konzert beenden zu können. Schon frühzeitig war der Lions Club auf die Frauen des Plauener Soroptimist Clubs zugekommen und hatte eine Zusammenarbeit angestrebt.  
Der Soroptimist Club Plauen/Vogtland besteht seit 1997, der Club Hof seit 2006. Die Soroptimisten aus Plauen Hof, die Teil der weltweiten Organsiation in 160 Ländern und über 75.000 Mitlgiedern sind, unterstützen zahlreiche caritative Einrichtungen, Vereine aus der Region sowie international. Dabei legen die engagierten Frauen besonderen Wert darauf, dass die Spenden Initiativen zugutekommen, die Frauen und Kindern unterstützen.
Seit Jahren unterstützen beide Soroptimist Clubs zudem leidenschaftlich die Deutsch-Deutschen Filmtage in Plauen und Hof, die in diesem Jahr vom 15. bis 19. November stattfinden.
 
Weitere Informationen unter www.soroptimist-club-hof.de, www.plauen.de/wende2019 und www.hof.de.

Diese Veranstaltungen werden gefördert mit Mitteln der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur.

Hier finden Sie die Pressemitteilungen von SI Deutschland.


YouTubeFacebookXingInstagramPodcast
Top